Säuberung beim Verlag C.H. Beck

Der ehe­ma­lige Ver­fas­sungss­chutzpräsi­dent Hans-Georg Maassen hat seine Mitar­beit beim Ver­lag C. H.Beck gekündigt, er kam damit ein­er Kündi­gung des Ver­lags zuvor.

NZZ – https://www.nzz.ch/international/hans-georg-maassen-und-der-verlag-ch-beck-beenden-die-zusammenarbeit-ld.1721981

Die Säu­berung erin­nert an dun­kle Zeit­en, nur die poltische Marschrich­tung ist eine andere. Akteur damals wie heute, der Ver­lag der „furcht­baren Juris­ten“. Wird er wichtiger Weg­bere­it­er des neuen Unrechts, wie er einst ein wichtiger Weg­bere­it­er des nation­al­is­tis­chen Unrechts war? Jen­er Ver­lag, der bis in jüng­ste Tage mit den Palandt ein nation­al­is­tis­ches Denkmal setzte.