Denuzieren

In der heuti­gen NZZ erschien auf der Seite Mei­n­ung & Debat­te ein Artikel, in dem die Behör­den aufge­fordert wer­den Denun­zianten nicht zu hofieren und Meldetools einzustellen.

Als ich diesen Artikel laß, erin­nerte ich mich an ein Artikel in unsere Region­alzeitung, der vor eini­gen Monat­en erschien. Das Oden­wälder Echo fragte Bürg­er­meis­ter und Ord­nungsämter, wie sie mit den Coro­na-Denun­zianten umge­hen wür­den. Alle Bürg­er­meis­ter waren mehr oder weniger, am Rande des Coro­na-Regime zuläs­si­gen, gelassen. Aber eine Wort­mel­dung ein­er Bürg­er­meis­terin ein­er Nach­barkom­mune von uns blieb mir in Erin­nerung. Sie ermah­nte ihre Bürg­er: „Coro­na ist irgend­wann vor­bei, die Nach­barschaft bleibt.“